Allgemeines zu der Insel Tahiti

Wunderschöne Strände in TahitiStrandbilder von TahitiKristallklares Wasser vor den Stränden von TahitiTahiti ist ganz anders als Deutschland aber das haben Sie sich sicherlich schon gedacht. Tahiti mit Deutschland zu vergleichen wäre auch so als würde man Bush mit Gandhi vergleichen. Was mir auf Tahiti als erstes aufgefallen ist nachdem Ich insgesamt inklusive Umsteigen 19 Stunden im Flugzeug verbracht habe ist die Blaue Lagune mit dem kristallklaren Wasser und die Gastfreundschaft der dort lebenden Menschen. Wer weiß ob wir in Deutschland so gastfreundlich wären wenn es nicht jeden zweiten Tag regnen würde.Die nächste Sache die mir aufgefallen ist nachdem Ich in einem kleinen Café im Zentrum einen Café getrunken habe ist, dass mein Trinkgeld abgewiesen wurde. Ok, also kein Trinkgeld, daran muss man sich als Deutscher erst gewöhnen. Wenn man auf Tahiti angekommen ist braucht man auch einen Kaffee um in der Anfangszeit den zehn-stündigen Zeitunterschied zu überstehen. Wenn Sie sich in ein Hotel einquartieren sollen Sie sich vorher unbedingt kundig machen wie viel Volt die Steckdosen dort liefern. Sonst kann es ihnen  passieren, dass sie ohne entsprechenden Adapter Ihren Föhn oder Elektrorasierer nicht verwenden können. Wer übrigens bei der Unterbringung sparen möchte kann auch in einer privaten Pension übernachten, diese sind wesentlich günstiger als die dort ansässigen Tahiti Hotels. Wenn Sie in ein Taxi steigen sollten sie als Tourist vorher unbedingt nach dem Preis fragen, nicht selten kommt es sonst vor das man überrascht wird und das nicht im positiven Sinne. Sehenswürdigkeiten gibt es auf Tahiti zu viele um sie jetzt hier aufzuzählen, auf jeden Fall gibt es dort viel mehr zu sehen als nur die schönen Strände und die Unterwasserwelt. Schöne Strände mit weißem Strand gibt es ohnehin überall, oftmals gehören diese allerdings den größeren Hotelanlagen aber davon in einem anderen Reise Bericht mehr.

Die Pflanzenwelt auf Tahiti

Tahiti hat zwar einige sehr schöne und auch seltene Pflanzen welche den Pflanzenfreund einen Besuch der Insel schmackhaft machen sollten aber eine riesige Artenvielfalt wird man hier allerdings nicht vorfinden. Viele Pflanzen die auf Tahiti wachsen sind nur dort und sonst auf keinem anderen Flecken auf dieser Erde zu finden. Hier finden sie Wachstumsbedingungen die es kaum irgendwo anders gibt. Es gibt hier keine einheimischen Pflanzen die auch auf dem Festland zu finden sind, das führt daher, dass die Landmassen von Tahiti niemals mit dem Festland in Verbindung standen. Das Schöne an Tahiti ist, dass ein Großteil der Natur im Landesinneren noch gar nicht erforscht ist. Hier gibt es auch Stellen die kaum zugänglich sind. Die Gefäßsporenpflanze hat mit ungefähr dreißig Prozent den größten Anteil an allen Pflanzen auf Tahiti was die Menge angeht. Es gibt hier auch einige Pflanzen die von den Polynesiern, die zuerst die Insel von Polynesien besiedelten mitgebracht und angebaut wurden, so das Sie auf Tahiti mit Sicherheit auf Hibikus, die Bougainvillea und Jasmin treffen. Diese kommen bei Feiern und speziellen Zeremonien zum Einsatz. Obgleich die Insel Tahiti noch viele eigene Pflanzen aufweisen kann ist sie doch nicht mehr so, wie sie vor der Ankunft der ersten Siedler war, das liegt daran, dass die mitgebrachten und dort angebauten Pflanzen gewisse Einheimische Pflanzen verdrängt haben. Das wurde natürlich auch nicht besser als die Europäer auf die Insel trafen denn natürlich haben auch diese nicht einheimische Pflanzen mitgebracht. Ein gutes Beispiel für eine Pflanze die andere, einheimische Pflanzen im Laufe der Jahrhunderte verdrängt hat sei die Guave genannt. Diese besitzt eine Frucht die als sehr lecker gilt doch indige Pflanzengemeinschaften werden durch sie verdrängt und zwar unwiederbringlich.

Tahiti und ihre Geographie

Von oben betrachtet würde man Tahiti nicht als Insel sondern als Doppelinsel bezeichnen. Man sieht deutlich das Tahiti aus zwei verschieden großen Landmassen besteht die nur durch einen kleinen Landstreifen miteinander verbunden werden. Dieser, die zwei Landmassen verbindende Zeil wird Isthmus von Taravao genannt. Bei den zwei Landmassen handelt es sich um Groß-Tahiti und Klein-Tahiti, bzw. um Tahiti Nui und Tahiti Iti, wie die Tahitianer die beiden Teile der Insel nennen. Tahiti ist sehr reich an Bergen und das gilt für beide Teile Tahitis. Der größte Berg auf Tahiti ist der der Mont Orohena, dieser besitzt die stolze Höhe von knapp 2.240 Metern. Dieser Berg befindet sich auf Groß-Tahiti. Der größte Berg auf der kleineren Landmasse ist ungefähr halb so groß. Durch Fließwasser wurde im Laufe der Zeit eine eindrucksvolle Landschaft mit tiefen Tälern geschaffen. Man weiß noch längst nicht alles über die Landschaft von Tahiti da diese Insel noch gar nicht ganz erschlossen wurde. Sie ist sogar zum größten Teil noch unerschlossen und das gilt vor allem für den inneren Teil von Tahiti. Die schönen, weißen Strände an der Küste von Tahiti gibt es zwar stellenweise, doch gehören die meistens zu großen Luxus Hotels. Die Strände die noch naturbelassen sind haben einen weniger attraktiven, schwarzen Sand.

Das Wetter auf Tahiti

Das Klima auf Tahiti ist selbstredend nicht mit dem Wetter in Deutschland oder einem anderen europäischen Land vergleichbar. Durchschnittlich 26 Grad ist es auf Tahiti warm und die monatlichen Schwankungen fallen gering aus. Für eine Südpazifik Insel nicht untypisch, regnet es viel auf Tahiti und zwar ungefähr doppelt so viel wie in Deutschland. Doch es ist nicht so das es den ganzen Tag oder sogar Tage durch regnet wie in Deutschland sondern kurz und heftig. Diesen kurzen aber starken Regen nennt man Tropen Regen und selten dauern diese länger als eine halbe Stunde. Danach scheint oftmals die Sonne direkt wieder munter weiter als sei nichts gewesen. Es gibt Monate in denen es mehr regnet und wiederum Monate in denen es kaum regnet. Wer den Platzregen meiden möchte macht in den Monaten Dezember und Januar lieber einen Bogen um Tahiti, einen relativ regenarmen Urlaub werden sie in den Monaten August und September verbringen können. Das Wasser in der Lagune lädt sie mit einer angenehmen Temperatur von 25 bis 28°C zum baden ein, denken Sie jedoch daran das es kälter wird je tiefer sie tauchen. Egal ob es nun ein regenreicher oder ein regenarmer Monat ist, nicht um sonst wird die Insel Tahiti auch das Land des ewigen Sommers genannt!

Restaurants auf Tahiti

Luxus Restaurants bieten selbst den selten gewordenen Ozeanischen Hummer anEs sind viele unterschiedliche Küchen die in Tahiti ihren Platz gefunden haben. Oftmals ist die Speisekarte prall gefüllt mit den verschiedensten Gerichten und sie als Fast haben natürlich eine schwere Wahl. Wenn Sie in einem großen, guten Hotel untergebracht sind dann werden sie vielleicht ein Buffet vorfinden was die ganze Sache erleichtert aber irgendwann werden sie auswärts essen wollen und dann müssen Sie sich entscheiden: Essen sie lieber französisch, chinesisch, italienisch oder doch lieber amerikanisches Fastfood? Von allem werden sie auf dieser Insel was finden, sie müssen also nicht auf ihre Lieblingsspeise verzichten und können auch viele neue Dinge ausprobieren. Fastfood findet man überall auf der Insel. Natürlich kann Ich ihnen auf konkret Restaurants empfehlen. Wenn Sie es romantisch mögen dann kann Ich Ihnen nur das ‚L’o a la bouche,‘ ans Herz legen. Dieses Restaurant findet man in Papeete selbst. Ebenfalls in Papeete gelegen ist das ‚L’Agora‘, ein Restaurant das durch Familienfreundlichkeit und exzellenter französischer Cousine besticht. Es wird hier eine Reservierung empfohlen. Natürlich ist es auch möglich sich im Urlaub günstig und trotzdem gut zu ernähren. Es gibt auf ganz Tahiti Imbisswagen mit den verschiedensten, selbst gekochten Speisen und oftmals werden um den Wagen herum Stühle und Tische aufgebaut. Mir persönlich als Fan der original vietnamesischen Küche hat das ‚La Saignonnaise‘ sehr gut gefallen, selten habe Ich so eine gute Nuoc mam gegessen. Das ist Fischsauce und schmeckt besser als es sich jetzt anhört. Aber auch für den konservativen Gaumen gibt es in diesem asiatischen Restaurant mehr als genug. Versucht doch mal den Hummer…

Sehenswürdigkeiten auf Tahiti

Sehenswürdigkeiten auf TahitiAuf Tahiti gibt es vieles das sehenswert ist. Als Freund der Natur werden sie die tiefen Täler und die hohen Berge gefallen, genauso wie die riesigen Wasserfälle und die zauberhafte Natur. Es lassen sich dort auch verschiedene Höhlen finden in denen schon interessante Dinge gefunden wurden. Doch ein Großteil von Tahiti ist noch gar nicht erforscht! Wirklich sehr wilde und noch vollkommen unberührte Natur findet man auf den Küstenklippen Pari. Tierfreunde werden bei der Wanderung exotischen Tieren begegnen, dazu zählt auch zum Beispiel der Paradiesvogel. Doch müssen Sie sich nicht fürchten, Tiere die einem Menschen gefährlich werden können suchen Sie hier vergebens. Es sei denn Sie sehen in einer Stechmücke den Feind. Doch hier helfen schon oftmals gewisse Cremes oder Sprays. Als klassische Sehenswürdigkeit ist das Grab des zuletzt regierenden Königs aus der Pomare-Dynastie zu nennen. Wenn Sie es romantisch lieben werden sie den Sonnenuntergang als Sehenswürdigkeit schätzen und zwar nicht irgendwo auf der Insel sondern auch auf dem Taharaa-Pass. Dort ist der Sonnenuntergang am schönsten. Als weitere Sehenswürdigkeit zu nenne ist der Leuchtturm von Pointe Venus. Dieser wurde im späten neunzehnten Jahrhundert erbaut. Zu finden ist der Leuchtturm vor dem Hafen der Bucht von Matavai. Liebhaber von Museen werden ihre Freude im Te Fare Iamanaha haben. Dieses Museum zeigt das typische polynesische Leben vor der Ankunft der Missionare. Wenn Sie sich gerne riesige Kreuzfahrtschiffe oder kleine Segelboote anschauen dann sollten Sie einen Abstecher zum Yachthafen von Papeete machen. Das war es erst einmal grob an Sehenswürdigkeiten die mir grob in Erinnerung geblieben sind, natürlich gibt es noch sehr viel mehr zu sehen, Ich kann Ihnen garantieren, ein Urlaub auf Tahiti wird niemals langweilig!

Papeete, die Hauptstadt von Tahiti

Die Hauptstadt von Tahiti heißt Papeete. Die erste Siedlung entstand hier nicht durch einen Polynesier sondern durch William Crook im Jahr 1818. Als die tahitianische Königin Pomaré IV sich auf Papeete niederließ ernannte Sie diesen Ort zur Hauptstadt, das wahr im Jahr 1830. Zunächst wurde Papeete hauptsächlich als Handelszentrum genutzt. Auch als Frankreich die Insel wenig später im Jahr 1842 kolonialisierte blieb Papeete die Hauptstadt von Tahiti. Papeete hatte es in der Vergangenheit nicht leicht. So zerstörte im späten neunzehnten Jahrhundert ein Feuer größere Teile von Papeete und auch ein riesiger Zyklon machte dieser tahitianischen Stadt im Jahr 1906 zu schaffen. Einen Flughafen gibt es auf Papeete seit dem Jahr 1961. Die Tatsache das Nizza die Partnerstadt von Papeete unterstreicht den weitreichenden französischen Einfluss auf die Stadt und die gesamte Insel. Papeete bedeutet vor allem tahitianische Kultur. Imposant und eindrucksvoll erscheinen einen der Präsidentenpalast, die Cathedral Notre-Dame und das Rathaus, diese sollte man sich unbedingt ansehen. Doch natürlich gibt es auf Papeete noch viel mehr sehenswertes! Wenn sie die Zucht der schwarzen Perle interessiert dann sollten sie unbedingt das Museum de la Perle besuchen. Natürlich können sie sich auch Perlen in den zahlreichen Perlengeschäften anschauen, besonders zu empfehlen ist hier das Geschäft von Robert Wan. Ich könnte hier ewig über die Sehenswürdigkeiten von Papeete weiterschreiben, doch unterscheiden sich die Geschmäcker und so möchte Ich Ich Ihnen hier zum Schluss empfehlen sich einen wirklich guten Reiseführer zu besorgen und sich im Vorfeld, also bereits vor der Anreise Gedanken darüber zu machen was sie sehen möchten.

Traditionen und Kultur auf Tahiti

Eine der schützenswerten Traditionen auf Tahiti sind die HolzfigurenEs gibt viele Traditionen auf der Insel Tahiti. Dazu gehören nicht nur künstlerische, handwerkliche Gegenstände wie zum Beispiel aus Holz geschnitzte Figuren sondern auch bearbeitete Steine, Korallen und auch Knochen. Generell wird hier viel mit der Hand hergestellt. In diesem Zusammenhang ist auch Perlmutt zu nennen, dieser wird ebenfalls kunsthandwerklich verwendet. Eine weitere Tradition ist das Geschäft mit der Perle und um genauer zu sein das Geschäft mit der schwarzen Perle, denn diese ist am wertvollsten und wie manche auch behaupten würden am schönsten von allen Perlen. Mittlerweile wird diese schwarze Perle auch Tahitiperle genannt, daran kann man erkennen wie stark diese mit dem Leben auf Tahiti verwurzelt ist. Ob man hier das Wort ‚leider‘ gebrauchen sollte ist jedem selbst überlassen aber zur Tradition ist auch der Tourismus geworden. Tahiti ist von allen Inseln am besten erschlossen und Hotels gibt es hier in allen Preisklassen. Ebenso gibt es private Pensionen in denen man günstig übernachten kann. Als traditionell zur Pflege der Haut hergestelltes Mittel sei das Monoi-Öl genannt. Doch nicht nur für die Haut soll dieses Öl gut sein, manch ein Tahitianer würde dieses Öl sogar als All-Heilmittel bezeichnen. Was die Kultur betrifft gibt es sicherlich noch viel mehr im Zusammenhang mit Tahiti aufzählen jedoch ist mir das gerade eingefallen.