Papeete, die Hauptstadt von Tahiti

Die Hauptstadt von Tahiti heißt Papeete. Die erste Siedlung entstand hier nicht durch einen Polynesier sondern durch William Crook im Jahr 1818. Als die tahitianische Königin Pomaré IV sich auf Papeete niederließ ernannte Sie diesen Ort zur Hauptstadt, das wahr im Jahr 1830. Zunächst wurde Papeete hauptsächlich als Handelszentrum genutzt. Auch als Frankreich die Insel wenig später im Jahr 1842 kolonialisierte blieb Papeete die Hauptstadt von Tahiti. Papeete hatte es in der Vergangenheit nicht leicht. So zerstörte im späten neunzehnten Jahrhundert ein Feuer größere Teile von Papeete und auch ein riesiger Zyklon machte dieser tahitianischen Stadt im Jahr 1906 zu schaffen. Einen Flughafen gibt es auf Papeete seit dem Jahr 1961. Die Tatsache das Nizza die Partnerstadt von Papeete unterstreicht den weitreichenden französischen Einfluss auf die Stadt und die gesamte Insel. Papeete bedeutet vor allem tahitianische Kultur. Imposant und eindrucksvoll erscheinen einen der Präsidentenpalast, die Cathedral Notre-Dame und das Rathaus, diese sollte man sich unbedingt ansehen. Doch natürlich gibt es auf Papeete noch viel mehr sehenswertes! Wenn sie die Zucht der schwarzen Perle interessiert dann sollten sie unbedingt das Museum de la Perle besuchen. Natürlich können sie sich auch Perlen in den zahlreichen Perlengeschäften anschauen, besonders zu empfehlen ist hier das Geschäft von Robert Wan. Ich könnte hier ewig über die Sehenswürdigkeiten von Papeete weiterschreiben, doch unterscheiden sich die Geschmäcker und so möchte Ich Ich Ihnen hier zum Schluss empfehlen sich einen wirklich guten Reiseführer zu besorgen und sich im Vorfeld, also bereits vor der Anreise Gedanken darüber zu machen was sie sehen möchten.

Kommentar verfassen